1   +   6   =  

Das Rennen der Europa-Gruppe III (Erläuterung siehe * unten) führt über 3.000 Meter und ist mit Preisgeldern von 55.000 Euro dotiert. Das Silberne Pferd wurde vom preußischen Kronprinz Friedrich Wilhelm ins Leben gerufen und erstmals am 19. Juni 1832 auf der Rennbahn in Tempelhof ausgetragen. Zu Beginn ging es über 3.750 Meter. Mittlerweile hat man sich in Anlehnung an die Marathon-Distanz auf 3.000 Meter festgelegt.

Starterliste
1 MOONSHINER (58,0kg) 6 j. Hengst | v. Adlerflug – Montezuma | GAG: 93,5kg
Besitzer: Gestüt Schlenderhan
Trainer: Jean-Pierre Carvalho/Bergheim
Jockey: Filip Minarik
Eine zuverlässige Größe in derartigen Rennen und in Berlin-Hoppegarten bestens bekannt: Vor zwölf Monaten war er im Silbernen Pferd nur vom Nikkei geschlagen, im Frühjahr belegte er jeweils dritte Plätze im Comer Group International Oleander-Rennen und im Altano-Rennen. Seine gute Form unterstrich er aktuell mit einem dritten Platz im Deutschen St. Leger, in dem er von heutigen Gegnern u.a. Nacida (Fünfte) und Nikkei (Zehnter) hinter sich ließ, aber hinter Djukon (Zweiter) blieb.

2 NACIDA (56,5kg) 5j.Stute | v. Wiener Walzer – Nacella | GAG: 90kg
Besitzer: Gestüt Niederrhein
Trainer: Yasmin Almenräder/Mülheim-Ruhr
Jockey: Adrie de Vries
Mit einem Sieg im Grand Prix-Aufgalopp startete sie im März furios in die Saison, doch die Bestätigung blieb anschließend aus. Bei vier weiteren Versuchen belegte sie in der Regel Plätze im vorderen Mittelfeld, so als Vierte im Hoppegartener Steherpreis, mehrfach war sie hinter heutigen Gegnern.

3 AMARONE (56,5kg) 4j. Stute | v. Santiago – Amateis | GAG: 72,5
Besitzer: Rennstall Germanius
Trainer: Eva Fabianova
Jockey: Josef Boyko
Die frische in einem Listenrennen drittplatzierte 4-jährige Stute galt von vornherein in ihrem Trainingsquartier als spätreifes Pferd mit sehr viel Talent. In diesem Jahr hat sie in vier Starts nach und nach bessere Leistungen gezeigt und somit ihre Einschätzung bestätigt. Der nun anstehende Start in der Grp-Klasse ist sehr anspruchsvoll und setzt eine weitere, hohe Leistungssteigerung voraus. Die Distanz und der zu erwartende Boden zwischen Boden „gut“ und „weich“ wird kein Hindernis sein, um als absolute Aussenseiterin eine gute Rolle im Rennen spielen zu können

4 LILLIAN RUSSELL (56,5kg) 4j. Stute | v. Dubawi (IRE) – Be Fabulous | GAG: –
Besitzer: Godolphin
Trainer: Henri-Alex Pantall/Beaupréau/F
Jockey: Vincent Cheminaud
Ihre bisher beste Leistung bot sie vor ziemlich genau einem Jahr, als sie in einem Gruppe II-Rennen über 3000 Meter in Paris-Longchamp Zweite war. Dieses Jahr startete sie viermal, teilweise gegen die besten Langstreckenpferde und zog sich dabei respektabel aus der Affäre. Damit gehört sie hier zum engeren Favoritenkreis.

5 LADYKILLER (55,5kg) 3j. Hengst| v. Kamsin – Lady Jacamira | GAG: 90kg
Besitzer: Gestüt Hachtsee
Trainer: Andreas Wöhler/Gütersloh
Jockey: Bauyrzhan Murzabayev
Wird immer wieder durch kleinere Verletzungen zurückgeworfen, doch besitzt er genügend Klasse, wie er bei einem Listensieg im August in Hannover unter Beweis stellte. Vor dem St. Leger musste er kurzfristig zurückgezogen werden, den kleinen Rückschlag hat er schnell weggesteckt und gehört zum engeren Favoritenkreis. Er startet erstmals auf einer derart langen Strecke.

6 ENJOY THE MOON (54,5kg) 3j. Hengst | v. Sea The Moon – Enjoy The Life (GB) | GAG: 78kg
Besitzer: Gestüt Ittlingen
Trainer: Peter Schiergen/Köln
Jockey: Lukas Delozier
Er galt im Frühjahr als Kandidat für das Deutsche Derby, doch hatte er kurzfristige Probleme, die ausgestanden sind. So ganz ist er in der Spitze seiner Altersklasse noch nicht angekommen, der zweite Platz in einem Auktionsrennen in Hannover war aber gut genug. Der erste Jockey am Stall von Peter Schiergen hat sich jedoch für Nikkei entschieden.

* Gruppe-Rennen sind die wichtigsten vier Prozent aller in Deutschland gelaufenen Rennen. Im System der europäischen Gruppe-Rennen werden zwischen den führenden europäischen Rennsportländern die Ausschreibung und die Terminierung der wichtigsten Rennen genau abgestimmt. Eine solche Abstimmung gibt es für Renen alle Kategorien: Rennen für zwei-, dreijährige sowie ältere Pferde. In den Altersgruppen gibt es weitere Abstimmungen für die Distanzen (von 1.000 m bis 4.000 Meter) sowie das Geschlecht (Rennen für Pferde jeden Geschlechts bzw. reine Stutenrennen). Die Gruppe-Rennen werden jährlich auf Qualität kontrolliert und bei Bedarf modifiziert, das heißt hoch- oder runtergestuft.

Print Friendly, PDF & Email