5   +   1   =  

pferdewetten.de 29. Preis der Deutschen Einheit

Das Rennen der Europa-Gruppe III (Erläuterung siehe * unten) führt über 2.000 Meter und ist mit Preisgeldern von 55.000 Euro dotiert. In diesem klassischen Zuchtrennen tragen alle Pferde das gleiche Gewicht (59 kg), die Dreijährigen haben eine Erlaubnis von 2 kg bzw. Stuten von 1,5 kg. Damit werden alters- und geschlechtsbedingte Nachteile ausgeglichen, sodass unter gleichen Bedingungen die besten Pferde ermittelt werden können.

Wer tritt im „pferdewetten.de 29. Preis der Deutschen Einheit“ in die Fußstapfen großer Sieger wie George Augustus im Besitz von Scheich Mohammed (1991), der Ausnahmestute Elle Danzig (1998), dem
höchsteingeschätzten Galopper der Welt Manduro (2005) oder Derby-Sieger Pastorius (2012)?

Starterliste

1 BE MY SHERIFF (59 kg) 5j. Hengst v. Lawman (FR) – Rezzaaf (GB) GAG: 95kg
Besitzer: Nadine Siepmann
Trainer: Henk Grewe/Köln-Weidenpesch
Jockey: Adrie de Vries

In Hoppegarten bestens bekannt, denn hier gewann er im April den Preis von Dahlwitz. Er war anschließend nur noch zweimal am Start, war in beiden Fällen Zweiter, zuletzt in Baden-Baden in einem Gruppe III über 2.000 Meter, wo er Itobo hinter sich ließ. Der zu erwartende elastische Boden sollte ideal für ihn sein, einer der ersten Sieganwärter.

2 ITOBO (59 kg) 7j. Wallach v. Areion – Iowa GAG: 96 kg
Besitzer: Stall Totti
Trainer: Hans-Jürgen Gröschel/Langenhagen
Jockey: Marco Casamento

Im vergangenen Jahr in diesem Rennen Dritter, konnte sich diese Saison in schon relativ fortgeschrittenem Alter noch einmal steigern und gewann im Juni den „Grand Prix“ beim Frühjahrsmeeting in Baden-Baden. Danach zweimal Vierter, endete jüngst in Baden-Baden hinter Be My Sheriff, doch hatte er dabei nicht den besten Rennverlauf.

3 EDITH (57,5 kg) 5j. Stute v. It´s Gino – Eliza Fong GAG: 87 kg
Besitzer: Stall 5-Stars
Trainer: Roland Dzubasz/Neuenhagen
Jockey: Rene Piechulek

Zuverlässige Stute aus einem lokalen Quartier, läuft regelmäßig nach vorne, doch hat es bisher zu einem ganz großen Treffer noch nicht gereicht. Sie hat es schon ein gutes Stück schwerer als bei ihren letzten Starts, weswegen ein Platz unter den ersten drei schon ein großer Erfolg wäre.

4 LACCARIO (57 kg) 3j. Hengst v. Scalo (GB) – Laccata (GB) GAG: 97,5kg
Besitzer: Gestüt Ittlingen
Trainer: Andreas Wöhler/Gütersloh
Jockey: Eduardo Pedroza

Die Nachnennung des Derbysiegers ist eine enorme Aufwertung für dieses Rennen. Nach seinem Triumph in Hamburg hatte er nach einer kurzen Pause einen respektablen dritten Platz im Großen Preis von Baden erlaufen, wurde vorletzten Sonntag dann kurzfristig vor dem Preis von Europa als Nichtstarter erklärt – der Boden war unpassend. Laccario, die vierbeinige Attraktion an diesem 3. Oktober, wird um die Favoritenrolle natürlich nicht herumkommen.

5 ISMENE (55,5 kg) 3j. Stute v. Tertullian (USA) – Imagery GAG: 90 kg
Besitzer: Gestüt Schlenderhan
Trainer: Jean-Pierre Carvalho/Bergheim
Jockey: Filip Minarik

Sie gewann im Juli den Diana Trial in Mülheim und ging dann mit berechtigten Hoffnungen in den Preis der Diana nach Düsseldorf. Doch dort stolperte sie am Start und verlor ihren Reiter. Danach war sie in Baden-Baden deutlich hinter Be My Sheriff und Itobo, nach einer Formumkehr sieht es eigentlich nicht aus, doch ist ihr Stall gut in Schwung gekommen.

6 PRECIOSA (55,5 kg) 3j. Stute v. Sea The Moon – Prakasa (FR) GAG: 88 kg
Besitzer: Gestüt Görlsdorf
Trainer: Roland Dzubasz/Neuenhagen
Jockey: Bauyrzhan Murzabayev

Erst dreimal am Start gewesen, Siegerin hier im Mai, gewann dann den Diana-Trial in Baden-Baden, hatte im französischen Deauville Ende Juli gegen starke internationale Konkurrenz keine Chance. Somit sehr schwer einzuschätzen, doch könnte sie nach der Reiterverteilung sogar die bessere der beiden Dzubasz-Stuten sein.

* Gruppe-Rennen sind die wichtigsten vier Prozent aller in Deutschland gelaufenen Rennen. Im System der europäischen Gruppe-Rennen werden zwischen den führenden europäischen Rennsportländern die
Ausschreibung und die Terminierung der wichtigsten Rennen genau abgestimmt. Eine solche Abstimmung gibt es für Renen alle Kategorien: Rennen für zwei-, dreijährige sowie ältere Pferde. In den Altersgruppen gibt es weitere Abstimmungen für die Distanzen (von 1.000 m bis 4.000 Meter) sowie das Geschlecht (Rennen für Pferde jeden Geschlechts bzw. reine Stutenrennen). Die Gruppe-Rennen werden jährlich auf Qualität kontrolliert und bei Bedarf modifiziert, das heißt hoch- oder runtergestuft.

Print Friendly, PDF & Email