Startmaschine

Sonntag, 07. Oktober: Großes Saisonfinale in Berlin-Hoppegarten

Berlin dabei beim besten Rennen der Welt in ParisLongchamp +++ Silbernes Pferd – ältestes Pferderennen Deutschlands – das neue Highlight +++ Va Bank und Nationalhymne begeistern 12.200 Gäste am 03. Oktober

Zum Saisonfinale bietet die Hauptstadt-Rennbahn im Rahmen des zweitägigen Meetings der Deutschen Einheit noch mal Rennsport der Extraklasse. Während sich am ersten Renntag am Mittwoch alle Augen auf den „pferdewetten.de 28. Preis der Deutschen Einheit“ richteten, blicken die Rennsportfans erwartungsvoll auf den letzten Aufgalopp der Saison am Sonntag, den 07.10. mit dem ältesten Pferderennen Deutschlands „Silbernes Pferd“ – 1. Start 13:30 Uhr.

Wenn in Paris das wichtigste Rennen der Welt geritten wird, ist Berlin live mit dabei

Sieben Rennen werden in Hoppegarten geritten – das achte erleben Zuschauer als Public Viewing, denn am selben Tag wird in Paris-Longchamp mit dem Prix de l’Arc de Triomphe das berühmteste Rennen der Welt ausgetragen. 2011 gewann die deutsche Stute Danedream, Siegerin im Hoppegartener Grosser Preis von Berlin, dieses Rennen sensationell. Alle Gäste können das große Rennen am Sonntag, den 07.10., mit den besten Pferden der Welt auf der 100 m² großen LED-Wand und allen Monitoren der Rennbahn verfolgen, mit deutscher Moderation. Das Rennen kann in Hoppegarten an allen Kassen bewettet werden.

Silbernes Pferd – ein Highlight mit internationaler Beteiligung

Das älteste Rennen Deutschlands, erstmals ausgetragen 1832 auf dem Tempelhofer Feld, hat bei seiner Rückkehr nach Hoppegarten, wo es zuletzt 1944 gelaufen wurde, am kommenden Sonntag mit acht Startern eine ausgezeichnete Besetzung gefunden. Die internationale Note bringen Sulman aus der Slowakei und die in Frankreich trainierte Abadan, die inzwischen im Besitz von Dr. Stefan Oschmann aus München steht, ins Spiel. Die Favoritenposition könnten sich mit Adler und Moonshiner zwei auch in Hoppegarten bestens bekannte Langstreckenspezialisten teilen. Das Silberne Pferd zählt zur Europa-Gruppe III, führt über 3000 Meter und ist mit 55.000 Euro dotiert. Es ist eines von acht Rennen am finalen Saisonrenntag in Hoppegarten (1. Start 13:30 Uhr).

Va Bank siegt im pferdewetten.de 28. Preis der Deutschen Einheit

Der mit der Quote von 30:10 gehandelte Mitfavorit Va Bank mit Jockey Eddie Pedroza im Sattel hat Mittwoch, den 03.10. auf der Galopprennbahn Hoppegarten den pferdewetten.de 28. Preis der Deutschen Einheit (Gruppe III) über 2000 Meter gewonnen. Vor dem Start erhoben sich die Zuschauer zum Singen der Deutschen Nationalhymne und verwandelten die Rennbahn mit ihren Fahnen in ein schwarz-rot-goldenes Farbenmeer.

In dem mit 75.000 Euro dotierten Jahrgangsvergleichsrennen für dreijährige und ältere Pferde verwies der sechsjährige Hengst am Mittwoch vor 12.200 begeisterten Zuschauern den vom Schluss des Feldes anrückenden heißen Favoriten Iquitos (18:10) mit Jockey Eddie Hardouin überlegen mit fünf Längen auf den zweiten Platz. Nur um Halslänge zurück folgte dann Itobo (Andrasch Starke). Auf Rang vier landete der lange an der Spitze galoppierende, in Hoppegarten trainierte Balmain (Bayarsaikhan Ganbat). Der Sieger Va Bank gehört einer polnisch-amerikanischen Besitzergemeinschaft, die Siegprämie betrug 45.000 Euro. Für Jockey Eddie Pedroza war es bereits der sechste Sieg in diesem Berliner Galopphöhepunkt. Trainiert wird Va Bank von Andreas Wöhler (56) in Gütersloh, der seinen achten Sieger im Preis der Einheit sattelte.

LINKS IMPRESSUM