DSCHINGIS SECRET gewinnt „127. Longines Grosser Preis von Berlin“

  • Trainer Markus Klug zum ersten Mal auf dem Siegerehrungspodest in Hoppegarten
  • Lokalmatador JACKOBO verteidigt Match Race-Cup Titel

Nach einem ausgezeichneten Ritt von Klassejockey Adrie de Vries hat der Mitfavorit DSCHINGIS SECRET heute auf der Rennbahn Hoppegarten den „127. Longines Grosser Preis von Berlin“ gewonnen. In dem mit 175.000 Euro dotierten Jahrgangs-Vergleichsrennen für dreijährige und ältere Pferde über 2.400 Meter war der vierjährige Hengst im Ziel um eine Pferdelänge voraus. 10.290 Zuschauer erlebten bei dem zur Europa-Gruppe I zählenden Saisonhöhepunkt in Hoppegarten ein packendes Finale, bei dem der lange führende 24:10 Favorit HAWKBILL (James Doyle) und dessen ebenfalls aus dem englischen Rennstall von Sheikh Mohammed angetretene RACING HISTORY (Gerald Mosse) sich mit den Plätzen zwei und drei begnügen mussten. Für den einstigen Derbyfavoriten COLOMANO (Andreas Helfenbein) reichte er nur zu Rang vier. DSCHINGIS SECRET gehört dem in Hongkong lebenden, aus Deutschland stammenden Besitzer Horst Pudwill. Für Trainer Markus Klug aus Köln war es nach dem Sieg von WINDSTOß im Deutschen Derby in dieser Saison bereits der zweite Erfolg in einem Gruppe I-Rennen. Es war allerdings das erste Mal, dass er in Hoppegarten auf das Siegerehrungspodest gehen konnte. Klug hatte schon zuvor Rennen in Hoppegarten gewonnen, jedoch noch nie wenn er persönlich vor Ort war.

Dschingis Secret

Dschingis Secret

DSCHINGIS SECRET unter Andre de Vries
siegt im 127. Longines Grosser Preis von Berlin
galoppfoto)

Einer der beiden weiteren Höhepunkte des sportlich herausragenden Programms war der „Westminster Fliegerpreis“ über 1.200 der Geraden Bahn. Die mit 27.000 Euro ausgestattete Sprintprüfung klang sensationell mit dem Sieg der 324:10 Riesenaußenseiterin PRINCESS ASTA aus.

Als drittes Zuchtrennen des Tages stand der Hoppegartener Stutenpreis (27.000 Euro) im Blickpunkt. Da sicherte sich Favoritin A RAVING BEAUTY, geritten von Eddi Pedroza, nach ständiger Führung den Sieg. MILENIA (Adrie de Vries) und DJUMAY (Stephen Hellyn) mussten sich mit den Plätzen begnügen. Ein kompletter Erfolg für Trainer Andreas Suborics aus Köln, der die Siegerin und die Dritte vorbereitete.

Eingeläutet wurde das hochkarätige zweitägige Berliner „Grand Prix Festival Meeting“ mit ebenfalls acht spannenden Rennen am Samstag, bei denen sich die Blicke ganz besonders auf zwei Rennen richteten. Mit der im Besitz der Kölnerin Dr. Alexandra Margarete Renz stehenden fünfjährigen Stute BEBE CHERIE schaffte eine Außenseiterin im „Großen Preis des MHWK“ (Listenrennen, 27.000 Euro, 2.800m) einen überraschenden, aber dennoch verdienten Erfolg.

JACKOBO verteidigt Match Race Cup-Titel

Ein Zuschauer-Spektakel der besonderen Art war wie im Vorjahr der „pferdewetten.de Match Race-Cup“. Im mit 19.500 Euro dotierten Finale wiederholte der Hoppegartener Lokalmatador JACKOBO (11:10) seinen Vorjahressieg für Besitzer Frank Brieskorn. Er siegte in überlegener Manier gegen seinen aus Polen angereisten Finalgegner MOURTAJEZ. Trainer Uwe Stech freute sich: „Früher hätten wir nie gedacht, dass JACKOBO ein 1.200 Meter-Pferd ist. Eine tolle Sache für das Pferd, aber auch für seine Fangemeinde. Wir machen nun in der Hoppegartener Sprint-Serie weiter.“

Der Prize und das Eis

Das Entertainment-Programm am Wochenende war ebenso hochklassig wie das Sportliche. Beim Longines Prize for Elegance wurde die eleganteste Dame des Renntags gekürt und mit einer Longines-Uhr prämiert. Zudem nutzte der Schweizer Uhrenhersteller das Grand-Prix-Wochenende um seine Second-Screen-App zu präsentieren. Die App liefert während des Rennens Echtzeitdaten zur exakten Position der Pferde, zu Ihrer Platzierung, zu Abständen und der Geschwindigkeit. Zudem kann man das Rennen aus verschiedenen Perspektiven verfolgen. Nach dem Florida-Eis-Rennen wurde der Siegjockey in Speiseeis aufgewogen und 60 Kg Eis wurden an Kinder und Jugendliche verteilt.

LINKS IMPRESSUM